URLs

Brandübungsanlage 2013

Sonntag 26.Mai 2013 – Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oberstenfeld – Abteilung Prevorst hatten zu ihrem 150-jährigen Jubiläum die Brandübungsanlage der EnBW Regional AG organisiert und hierzu umliegende Feuerwehren, auch im Landkreis Heilbronn, angeschrieben. Auch wir folgten der Einladung und machten uns mit 11 Mann bei nahezu herbstlichen Verhältnissen auf den Weg nach Prevorst.

Nach einer kurzen Einweisung durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oberstenfeld rüsteten sich dann schon die ersten beiden Trupps aus um die Brandübungsanlage zu begehen. In der Anlage können verschiedene Brandszenarien simuliert werden, vom Brand eines Elektroverteilerkastens, Wohnungsinventar, Gasleitungsarmaturen sowie eine simulierte Rauchgasdurchzündung an der Decke. Im Container herrschen dabei Temperaturen von ca. 300°C im Deckenbereich, im Mittel sind es etwa 130°C.
Gesteuert wird die gasbetriebene Anlage von einem Leitstand von wo ein kompletter Überblick in den Container gewährleistet ist. Hier entscheidet auch der Anlagenfahrer wann denn das Feuer wirklich gelöscht ist. Alle Talheimer Kameraden konnten die Brände erfolgreich bekämpfen und konnten sich danach mit einem Mittagessen belohnen und sich über das Geleistete austauschen.
Hierbei gilt ein Dank an unsere Gemeindeverwaltung die uns das Training finanziell ermöglichte sowie an die Kameraden der FFW Oberstenfeld – Prevost für die sehr gute Organisation.


Jubiläumsfeier mit historischen Geräten und spektakulären Übungen

Oberstenfeld/Prevorst
Die Feuerwehrabteilung Prevorst hat eine Hocketse zum 150-jährigen Bestehen veranstaltet
Von Claudia Kräft

Es zischt, gurgelt und dampft. Flammen schlagen aus dem Stromkasten, lodern bald im ganzen Kellerzimmer. Zwei Feuerwehrmänner in Schutzanzügen eilen die Treppe hinunter zum brennenden Raum, kämpfen sich Rücken an Rücken vor zu den Brandherden.
Wo die Flammen als Nächstes ausschlagen, bestimmt Thomas Unteregelsbacher, Gruppenführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Oberstenfeld. Er steuert die mobile Brandschutzübungsanlage der EnBW. Der Container neben dem Prevorster Dorfhaus steht den Wehren aus der Region das ganze Wochenende zur Verfügung. Durch ein Fenster kontrolliert Unteregelsbacher, wie die Kollegen ihren Job machen und dass niemand ernstlich in Gefahr gerät. „Die Situation ist realistisch, es herrschen 500 Grad im Raum“, sagt er. „Die Jungs sind von der Talheimer Feuerwehr. Sie machen ihre Sache gut.“
Einsätze wie diese halten die Oberstenfelder Floriansjünger bereits seit 150 Jahren in Atem. Anlässlich des Jubiläumsjahres lud sie nicht nur benachbarte Wehren zur Brandschutzübung ein, sondern begrüßte auch zahlreiche Gäste zur sonntäglichen Hocketse. „ Im März fand bereits ein Festakt in Oberstenfeld statt, nun feiern wir hier das Jubiläumsfest“, so der Prevorster Abteilungskommandant Daniel Göpfert. Dieses startete, dem schlechten Wetter angemessen, im Prevorster Dorfhaus mit einem Gottesdienst. Pfarrer Markus Haag predigte vor vielen Gästen. Begleitet wurde er dabei von den Feuerwehrmusikern aus Remseck und Erdmannhausen, die auch während der Mittagszeit für gute Stimmung sorgten. Wer sich in den Regen hinaustraute, konnte historische Brandschutzgeräte bestaunen. Etwa eine alte Handdruckspritze aus dem Jahre 1874, welche noch im originalen Zustand und voll funktionsfähig von der Prevorster Wehr zu historischen Schauübungen genutzt wird. Auch ein alter Hydrantenwagen von 1902 konnte bestaunt werden. Die Firma Ludwig-Brandschutztechnik aus Bietigheim zeigte, welche Rauchmelder und Feuerlöscher aktuell genutzt werden. Während der gesamten Feier war für Speisen und Getränke gesorgt.
Besondern auf Letztere dürften sich die Floriansjünger der Talheimer Wehr gefreut haben – sie waren bei ihrer Übung unter der Schutzkleidung ordentlich ins Schwitzen gekommen. Der Einsatz lohnte sich: Sie hatten den Brand bereits nach wenigen Minuten gelöscht.

In der Feuerwehr-Übungsanlage geht es heiß her. Foto: Claudia Kräft; Marbacher Zeitung: 27.05.2013